AUTOMATISIERUNG im Metall- PROFILBAU





Eine Automatisierung in der Metall- Profilbearbeitung ist aus mehreren Gründen zukünftig zwingend notwendig. Zum einen wird es immer schwieriger qualifiziertes Fachpersonal zu finden, welches mit manuellen Fertigungsmethoden qualitativ hochwertige Endprodukte herstellen kann. Zum anderen wird der Kostendruck immer größer – ohne automatisierte Fertigungseinrichtungen wird es immer schwieriger zu marktgerechten Preisen produzieren zu können. Zum dritten werden die Anforderungen an die Genauigkeit und Oberflächengüte immer höher, hohe wiederholbare Genauigkeiten und Oberflächengüten lassen sich jedoch mit herkömmlichen traditionellen Produktionsmethoden nur schwer realisieren.





Wir bieten mit unserem Maschinenprogramm eine breite Palette an Automatisierungslösungen. Für viele Metallbaubetriebe, welche heute noch - ausmessen – anreißen – ankörnen – kann schon ein automatischer Messanschlag oder ein NC – gesteuerter Materialvorschub angebaut an eine Sägemaschine – Bohrmaschine – Lochstanze einen erheblichen Zeitgewinn und somit eine Verringerung der Fertigungszeiten bedeuten.









Im Türen- und Fensterbau ist sehr oft ein ganz einfaches und kostengünstiges Profilbearbeitungszentrum gegenüber einer Kopierfräsmaschine bereits ein bedeutender Automatisierungsschritt, der die Stückkosten entscheidend absenkt.



Bei der Stahlprofilbearbeitung bzw. im leichten Stahlbau kann im Bereich Zuschnitt eine automatisierte Sägemaschine gegenüber dem manuellen Zuschnitt entscheidende Kostenvorteile bringen. Wenn das Bohren von Metallprofilen anstatt auf der Ständer- oder Radialbohrmaschine durch eine einfache und kostengünstige NC – gesteuerte Bohranlage geschieht, verringert das nicht nur die Personalkosten, sondern es erhöht sich dadurch auf ganz einfache Weise auch die Produktivität.




Eine Automatisierung bedeutet am Anfang natürlich immer Investitionskosten, aber durch eine Reduzierung der Lohnkosten und eine Erhöhung der gefertigten Stückzahlen im gleichen Fertigungszeitraum amortisieren sich die investierten Beträge relativ rasch. Da sich in den letzten Jahren die Qualität der Fertigungsmaschinen laufend verbessert hat, ist der Lebenszyklus von Qualitätsmaschinen entscheidend gestiegen. Das heißt, eine von uns gelieferte Maschine hat heute erfahrungsgemäß eine Lebensdauer von rund vierzigtausend Betriebsstunden und mehr – und das bei relativ geringen Wartungskosten, sowie minimalen Reparaturkosten durch den Tausch von Verschleißteilen.




Der größte Automatisierungsschritt im Alubau, im Metallbau, im leichten Stahlbau ist ohne Zweifel aber die Investition in ein Fünf - Achsen - Profilbearbeitungszentrum. Mit dem Modell BOLERO und der Software HICAM³ verwirklichen wir bereits heute die Visionen von Industrie 4.0. Alle zerspanbare Materialien auf einer Maschine bearbeiten zu können, nicht nur durch Bohren und Fräsen, sondern zusätzlich auch durch das Sägen mit einem Sägeblatt mit 500 mm Durchmesser. Das war lange Zeit nicht realisierbar, jetzt steht diese Technologie zur Verfügung. Die GEMMA GROUP bzw. ABCD Machinery hat mit dem Profilbearbeitungszentrum BOLERO mit automatisierten Spannerbrücken (jede Spannerbrücke ist eine selbstständige CNC – Achse) eine Maschine entwickelt, mit der eine personalreduzierte, automatische Fertigung bzw. vollautomatische Fertigung realisierbar ist.




Den rohen Profilstab (aus Aluminium, Buntmetalle, Kunststoffe, Verbundmaterialien, Stahl und VA – Edelstahl) auf die Auflagefläche der Spannerbrücken legen, an den klappbaren Längsanschlägen anschlagen, spannen und den Startknopf drücken – fertig. Die BOLERO sägt* - bohrt – fräst, also bearbeitet den Profilstab auf fünf bzw. sechs Seiten vollautomatisch.




*Bei den Sägeoperationen ist je nach Materialqualität die Wandstärke abzuklären, eine entscheidende Rolle bei den Sägeoperationen in Stahl und Edelstahl kommt der Ausführung des Sägeblattes zu.




Am Ende der Bearbeitungen wird der fertig bearbeitete Profilstab von der Maschine genommen. Er ist auf Maß gesägt – und das in jedem Winkel - mit Bohrungen, Langlöchern, ausgefrästen Taschen, mit Gewinden (auch durch Fließbohren) versehen. Das ist bereits eine Fertigung nach den Richtlinien von Industrie 4.0.